Klassenzimmer im Grünen für Kerschensteiner-Grundschule Worms

Ortsverein

Klassenzimmer im Grünen für Kerschensteiner-Grundschule Horchheimer Sozialdemokraten unterstützen das sinnvolle Projekt mit 500 Euro.

Klassenzimmer im Grünen für Kerschensteiner-Grundschule Worms
14.09.2012 - HORCHHEIM

Von Roland Keth

In einer Gemeinschaftsaktion wollen Förderverein und Schulelternbeirat in Zusammenarbeit mit den Lehrern der Kerschensteiner-Grundschule ein „Klassenzimmer im Grünen“ schaffen. Kostenpunkt: zwischen 7 000 und 9 000 Euro. Der Clou des Ganzen: Dieses Klassenzimmer wird ein Sonnensegel erhalten, sodass man sich auch im Sommer dort bequem und schattig aufhalten kann.

Kein Schatten auf Pausenhof

Die Orts-SPD war jetzt vor Ort, um sich über das Projekt zu informieren. „In der Grundschule werden in den Pausen 300 und am Nachmittag bis zu 80 Kinder betreut, allerdings bietet der Pausenhof keinen Schatten“, erfuhren die Ortsbeirats- und Vorstandsmitglieder von Rektorin Ursula Karlin und dem Fördervereinsvorsitzenden Roland Bauer. Bei einer anschließenden Vorstandssitzung beschlossen die Sozialdemokraten einmütig, das sinnvolle Projekt mit 500 Euro zu unterstützen. Eine Spende, über die man sich in der Grundschule natürlich sehr freute.

Projekt im Herbst fertig

„Die Schüler haben einen Spendenlauf veranstaltet, wir haben einiges auch gespendet bekommen. Um den Restbetrag aufzubringen, gehen wir an die Rücklagen des Fördervereins“, berichtet Roland Bauer, dass die Finanzierung mittlerweile gesichert sei. Bis Ende Oktober soll das „Klassenzimmer im Grünen“ fertig sein. Die Betonstützen für das sichere Aufhängen des Sonnensegels sind bereits installiert. Die beiden Pflanzenbeete haben Eltern gesäubert, auch die Einfassungsmauern sind schon instand gesetzt. „Jetzt muss noch der Bodenbelag, den wir ebenfalls gestiftet bekamen, eingebaut werden“, nennt Bauer die nächste anstehende Arbeit.

Beim Ortstermin mit der SPD kam noch die Frage nach der Nutzung des Bildungspakets auf. Dieses werde zwar genutzt, erfuhren die Sozialdemokraten. Die Schule würde auch in den verlangten Stellungnahmen den Nachhilfebedarf, wenn er denn sinnvoll sei, bescheinigen. Über die tatsächlichen Genehmigungen habe man jedoch keine Rückmeldungen, gab Rektorin Ursula Karlin Auskunft.

Kritik an Nachhilfeangebot

Bei dieser Gelegenheit begrüßte die Horchheimer SPD zwar das Nachhilfeangebot der Stadt. Allerdings bemängelte sie, dass die Anträge auf Nachhilfe nur genehmigt würden, wenn die Versetzung gefährdet sei. Da es in der Grundschule grundsätzlich ein Aufsteigen im Klassenverband gebe, kämen viele Schülerinnen und Schüler trotz Bedarfs nicht in den Genuss einer Förderung. „Dieses Förderkonzept sollte dringend überdacht werden“, waren sich die Gesprächspartner einig.

 
 

WebsoziCMS 3.5.2.9 - 487831 -